Unterschied zwischen pero, sino und si no

Einleitung

Oft sind es gerade die ganz kleinen Wörter, die zu Schwierigkeiten bei der Verwendung führen – so beispielsweise einige Konjunktionen. Pero („aber“) und sino („sondern“) sind noch ganz gut voneinander zu unterscheiden. Aber was hat es mit dem auseinander geschriebenen si no („wenn nicht“) auf sich, das zu einer anderen grammatikalischen Kategorie gehört?

Die folgende Gegenüberstellung soll dir helfen, die Unterschiede besser zu verstehen. Im anschließenden Übungsteil kannst du dann dein Wissen gleich auf die Probe stellen.

Me encantan los helados. Pero no me gusta cualquier sabor, sino solo los de chocolate y vainilla.

Solo como helados en verano; si no, me resfrío.

pero (aber)

  • = Konjunktion, mit der ein Einwand, eine Entgegnung oder Einschränkung ausgedrückt wird.

    → Vor pero steht ein Komma, wenn die Konjunktion zwei vollständige Sätze miteinander verbindet.

    Beispiel:
    Tengo muchas ganas de ir al lago, pero tengo que trabajar.Ich würde sehr gerne an den den See fahren, aber ich muss arbeiten.

    → Wenn pero zwei Wörter miteinander verbindet, steht kein Komma.

    Beispiel:
    El viaje fue largo pero tranquilo.Die Reise war lang, aber ruhig.
    Achtung: Im Deutschen steht hier ein Komma!

    → Nach pero steht ein Komma, wenn ein Einschub folgt.

    Beispiel:
    Había entrenado muy duro, pero, aún así, la carrera fue dura.Er hatte sehr intensiv trainiert, aber, trotz allem, das Rennen war hart.
  • Am Anfang eines Satzes, der keinen Bezug zu etwas Vorhergehendem hat, verwendet man pero, um für Aufmerksamkeit zu sorgen und einer Aussage Nachdruck zu verleihen.
    Beispiel:
    Pero ¡qué pastel tan delicioso!Oh! Das ist aber ein leckerer Kuchen!

    ohne Komma

→ In diesem Fall kann pero auch innerhalb der Anführungs- oder Fragezeichen stehen (die Bedeutung ist wie oben).

Beispiel:
¡Pero qué pastel tan delicioso!Oh, das ist aber ein leckerer Kuchen!

sino (sondern)

  • = Konjunktion, mit der nach einer verneinten Aussage ein Gegensatz ausgedrückt wird.
    Beispiel:
    No he comprado zumo de naranja sino de manzana.Ich habe keinen Orangensaft, sondern Apfelsaft gekauft.
    Achtung! Im Deutschen steht hier ein Komma!

    Um sino zu verwenden, muss der erste Satzteil immer verneint sein.

→ Vor sino steht ein Komma und danach folgt que, wenn zwei vollständige Sätze miteinander verbunden werden.

Beispiel:
El año pasado no viajé a Cuba, sino que me fui de vacaciones a Ecuador.Letztes Jahr bin ich nicht nach Kuba gereist, sondern habe Urlaub in Ecuador gemacht.
  • Sino gibt es auch als Nomen mit der Bedeutung „Schicksal“ (wie destino).
    Beispiel:
    Mi sino es viajar a la Luna.Mein Schicksal ist es, zum Mond zu fliegen.

si no (wenn/falls nicht; sonst)

  • = Kombination aus der Konjunktion si („wenn/falls“) und dem Adverb der Verneinung no („nicht“). Si no drückt eine Bedingung aus.
    Beispiel:
    Perderás el autobús si no te das prisa.Du wirst den Bus verpassen, wenn du dich nicht beeilst.

→ Wenn die Satzstruktur umgestellt ist (d. h. der Satzteil, der die Bedingung ausdrückt, steht an erster Stelle), folgt auf si no ein Komma. In diesem Fall können wir si no mit „sonst“ übersetzen.

Beispiel:
Date prisa; si no, perderás el autobús.Beeil dich, sonst wirst du den Bus verpassen.