Spanische Verben – Bildung und Verwendung

Was ist ein Verb?

Verben (verbos) drücken eine Tätigkeit, einen Vorgang oder einen Zustand aus. Sie beziehen sich auf das Subjekt des Satzes und stimmen – da sie konjugierbar sind – in Person und Zahl mit diesem überein. Verben haben im Satz die Funktion eines Prädikats und können außer durch das Subjekt auch durch Objekte ergänzt werden, die die Bedeutung des Verbs näher bestimmen.

Im Bereich Spanische Verben erklären wir die Unterschiede zwischen ser/estar, haber/tener, Partizip/Gerundio, Indikativ/Subjuntivo und erläutern die Verwendung von Reflexivverben, Modalverben, Infinitiv, Passiv und Imperativ. Zur Konjugation und Verwendung der Zeitformen siehe Zeiten Indicativo/Subjuntivo sowie Gegenüberstellung der Indikativ-Zeiten.

Wichtige spanische Verben

Die Verben ser, estar, haber und tener sind vier der am häufigsten verwendeten Verben im Spanischen. Gleichzeit sind es Verben, die für uns manchmal nicht ganz einfach in der Anwendung sind:

Ser und estar stehen beide für das deutsche Verb „sein", sind aber nicht austauschbar. Während ser unter anderem für typische Eigenschaften von jemandem oder etwas steht, verwenden wir estar hauptsächlich für vorübergehende Zustände.

Beispiel:
Estoy muy contenta de ser como soy.Ich bin sehr froh darüber, so zu sein, wie ich bin.
estar: vorübergehender Gemütszustand; ser: charakterliches Merkmal

Erfahre mehr zu diesem Thema im Kapitel ser/estar.

Die Verben haber und tener wiederum können wir in vielen Fällen mit „haben“ übersetzen. Wir dürfen sie aber nicht verwechseln!

Beispiel:
Tengo cinco hermanos.Ich habe fünf Geschwister.
tener: Besitz
Esta mañana he desayunado mucho.Heute Morgen habe ich viel gefrühstückt.
haber: Hilfsverb zur Bildung des Pretérito perfecto

Im Kapitel haber/tener lernst du noch mehr zur Verwendung dieser beiden Verben.

Konjugierte vs. unpersönliche Verbformen

Konjugierte Verbformen

Darunter verstehen wir die konjugierten Formen des Verbs in einer bestimmten Zeitform. Diese richten sich in Person und Zahl nach dem Subjekt des Satzes. Im Spanischen können deshalb die Subjektpronomen meist weggelassen werden.

Beispiel:
Nosotros cantamos.Wir singen.
Subjekt: 1. Person Plural; Verb: 1. Person Plural Präsens Indikativ
Yo trabajo en un banco. → Trabajo en un banco.Ich arbeite in einer Bank.

Es gibt regelmäßige und unregelmäßige Verben – in Bezug auf eine bestimmte Zeitform. Wenn also ein Verb beispielsweise im Präsens unregelmäßig ist, kann es in anderen Zeitformen möglicherweise regelmäßig sein.

Wenn du bei der Konjugation eines spanischen Verbs nicht weiter weißt, frag unseren Konjugator!

Unpersönliche Verbformen

Es gibt feste, nicht konjugierte Verbformen: der Infinitiv (infinitivo) als Grundform → cantar; das Gerundio (gerundio)cantando; und das Partizip (participio) → cantado. Diese Formen richten sich in der Person nicht nach dem Subjekt. Sie sind daher unpersönlich.

  • Alle spanischen Verben im Infinitiv enden auf -ar, -er oder -ir.
    Beispiel:
    cantar, comer, vivirsingen, essen, leben
  • Verben im Gerundio enden auf -ando oder -iendo.
    Beispiel:
    cantar → cantandosingen → singend
    comer / vivir → comiendo / viviendoessen / leben → essend / lebend
  • Alle Verben mit regelmäßiger Partizip-Form enden auf -do. Das Partizip ist nur in bestimmten Fällen veränderlich (-da/-dos/-das).
    Beispiel:
    cantar → cantadosingen → gesungen (regelmäßiges Partizip)
    hacer → hechomachen → gemacht (unregelmäßiges Partizip)
    La ópera es interpretada por Monserrat Caballé.Die Oper wird von Monserrat Caballé gesungen. (veränderliches Partizip in einem Passivsatz)
    Nosotros ya tenemos compradas las entradas. ↔ Nosotros ya hemos comprado las entradas. Wir haben die Eintrittskarten schon gekauft. (veränderliches Partizip nach dem Verb tener)

Der Modus

Im Spanischen unterscheiden wir bei den Verbformen in der Regel zwischen drei Modi: dem Indikativ, dem Subjuntivo und dem Imperativ. Der Modus (modo verbal) eines Verbs gibt Auskunft darüber, wie eine Aussage gemeint ist. Der Sprecher kann durch den Modus dem Gesagten also eine bestimmte Bedeutung verleihen.

  • Der Indikativ (indicativo), die sogenannte „Wirklichkeitsform“ gibt Fakten und Tatsachen wieder. Hauptsätze werden in der Regel im Indikativ formuliert.
    Beispiel:
    Desayuno café y tostadas todos los días.Ich frühstücke jeden Tag Kaffee und Toast.
  • Der Subjuntivo – ein Modus, den es im Deutschen nicht gibt – steht für etwas Irreales, Unbestimmtes, nicht Erlebtes. Wir drücken mit dem Subjuntivo Wünsche, Zweifel, Erwartungen, Gefühle, persönliche Meinungen, Vorlieben und Bewertungen aus. Darüber hinaus wird der Subjuntivo oft in Nebensätzen verwendet, denen ein verneinter Haupsatz vorausgeht.
    Beispiel:
    No creo que hoy desayune café y tostadas.Ich glaube nicht, dass ich heute Kaffee und Toast frühstücke.
  • Der Imperativ (imperativo) drückt einen Befehl oder eine Bitte aus. Anders als der Indikativ und der Subjuntivo bezieht sich der Imperativ nicht auf unterschiedliche Zeitformen. Wir unterscheiden hier nur zwischen den bejahten und den verneinten Formen.
    Beispiel:
    Trae más leche, por favor.Bring bitte mehr Milch mit.
    No compres café descafeinado.Kauf keinen koffeinfreien Kaffee.

In einigen deutschsprachigen Spanisch-Grammatiken wird auch das Konditional (condicional) zu den Modi dazu gezählt. Wir ordnen es jedoch, wie es auch im Spanischen eher üblich ist, den Zeitformen zu.

In den Kapiteln Zeiten Indicativo, Zeiten Subjuntivo und Imperativ kannst du dir genauer ansehen, wie die Verbformen in jedem einzelnen dieser Modi gebildet werden und wie man sie richtig anwendet.

Die Zeitform des Verbs

Die Zeitform eines Verbs (tiempo verbal) legt fest, ob der Zeitpunkt einer Handlung in der Gegenwart, der Vergangenheit oder der Zukunft liegt. Die Zeitformen können einfach oder zusammengesetzt sein und lassen sich sowohl im Indikativ als auch – zumindest teilweise – im Subjuntivo bilden.

Die einfachen Zeitformen (tiempos simples) bestehen nur aus einem einzelnen Verb, das konjugiert wird.

Beispiel:
Como a la una.Ich esse um eins. (Presente/Indicativo)
Te llamo cuando salga de trabajar.Ich rufe dich an, wenn ich vom Arbeiten komme. (Presente/Subjuntivo)

Die zusammengesetzten Zeitformen (tiempos compuestos) bestehen aus zwei Verben: einem konjugierten Hilfsverb (haber) und der unveränderlichen Partizip-Form eines Vollverbs.

Beispiel:
Hoy he comido a la una.Heute habe ich um eins gegessen. (Pretérito perfecto/Indicativo)
Lucía te llamará cuando haya salido de trabajar.Lucía wird dich anrufen, sobald sie von der Arbeit gekommen ist. (Pretérito perfecto/Subjuntivo)

In den Kapiteln Übersicht spanische Zeiten Indikativ und Zeiten Subjuntivo findest du Verbtabellen für jede Zeitform und jeweils eine kurze Erklärung für ihre Anwendung.

Vollverben und Hilfsverben

Das Verb hat in einem Satz die Funktion eines Prädikats, d. h. es ist der Kernbestandteil und trägt somit die Hauptaussage. Treten in einem Satz zwei oder mehr Verben gemeinsam auf, die zusammen eine Einheit bilden, dann unterscheidet man zwischen dem Vollverb als Bedeutungsträger und dem Hilfsverb, das den Zeitpunkt der Handlung festlegt.

Das Vollverb (verbo principal/verbo pleno) als Bedeutungsträger bestimmt den Inhalt der Handlung. Es kann allein auftreten – wie bei den einfachen Zeitformen – oder in Begleitung eines Hilfsverbs – wie bei den zusammengesetzten Zeitformen. Das einzeln auftretende Vollverb wird konjugiert, während es in Verbindung mit einem Hilfsverb als Partizip auftritt.

Beispiel:
Como a la una.Ich esse um eins.
Hoy he comido a la una.Heute habe ich um eins gegessen.

Mit einem Hilfsverb (verbo auxiliar) lassen sich die zusammengesetzten Zeitformen bilden. Das Hilfsverb wird dazu in einer bestimmten Zeitform konjugiert und erscheint in Begleitung eines Vollverbs im Partizip. Im Spanischen verwenden wir für die zusammengesetzten Zeitformen das Hilfsverb haber.

Weitere Hilfsverben im Spanischen sind ser und estar. Das Verb ser in Kombination mit dem Verb haber kann zur Bildung des Passivs verwendet werden. Das Verb estar in Kombination mit einer Gerundio-Form bildet eine Verbalperiphrase, die den Verlauf einer Handlung zum Ausdruck bringt.

Beispiel:
He sido invitado a una cena.Ich bin zu einem Abendessen eingeladen worden.
Estoy comiendo en un restaurante.Ich esse gerade in einem Restaurant.

Was ist eine Verbalperiphrase?

Unter einer Verbalperiphrase (perífrasis verbal) versteht man eine Verbindung aus zwei Verben: Ein konjugiertes Hilfsverb steht zusammen mit einem Vollverb in einer der drei unpersönlichen Verbformen: Infinitiv, Gerundio oder Partizip.

Beispiel:
Mañana voy a ir de compras.Morgen werde ich einkaufen gehen. (Verbalperiphrase mit Infinitv)
El gato está durmiendo.Die Katze schläft gerade. (Verbalperiphrase mit Gerundio)
Tengo preparada una tortilla en la nevera.Ich habe eine fertige Tortilla im Kühlschrank. (Verbalperiphrase mit Partizip)

Erfahre mehr zu diesem Thema im Kapitel Verbalperiphrasen.

Aktiv- und Passivform des Verbs

Mithilfe der Verbkonjugation können wir Sätze im Aktiv oder im Passiv bilden.

Das Aktiv (forma activa) als „Tätigkeitsform“ ist die herkömmliche Form: Ein Subjekt führt eine durch das Verb ausgedrückte Handlung aus.

Beispiel:
El camarero del restaurante atendió a los clientes con mucha amabilidad.Der Kellner im Restaurant bediente die Gäste sehr freundlich.

Beim Passiv (forma pasiva) als sogenannter „Leideform“ führt das Subjekt keine Handlung aus, sondern empfängt oder „erleidet“ eine durch das Verb ausgedrückte Handlung.

Beispiel:
Mis padres y yo fuimos atendidos con mucha amabilidad por el camarero del restaurante.Meine Eltern und ich wurden vom Kellner des Restaurants sehr freundlich bedient.

Reflexive Verben

Reflexive Verben (verbos reflexivos) drücken eine Handlung aus, die sich auf das Subjekt selbst bezieht. Diese rückbezüglichen Verben werden immer von einem Reflexivpronomen begleitet, das in der gleichen Person wie das Subjekt des Satzes steht.

Beispiel:
Por las mañanas, me lavo los dientes después de desayunar.Morgens putze ich mir die Zähne nach dem Frühstück.

Im Kapitel Reflexive Verben findest du eine Auflistung vieler dieser Verben.

Modalverben

Modalverben (verbos modales) sind Verben, die vor einem Vollverb im Infinitiv stehen und diesem eine bestimmte inhaltliche Bedeutung verleihen. Die fünf wesentlichen spanischen Modalverben sind: deber, querer, saber, poder und soler. Modalverben können Pflicht, Willen, Kenntnis, Erlaubnis, Möglichkeit, Wahrscheinlichkeit und Wiederholung in Bezug auf die durch das Hauptverb ausgedrückt Handlung zum Ausdruck bringen.

Im Kapitel Modalverben findest du eine Übersicht der Modalverben mit Anwendungsbeispielen und Erläuterungen.