Indirekte Fragen in der spanischen Sprache

Einleitung

Indirekte Fragen sind Fragen, die wir in einem anderen Satz einbauen. Wir ergänzen damit bestimmte Wendungen, wie zum Beispiel die folgenden:

Beispiele:
Yo no sé …Ich weiß nicht, …
Él pregunta …Er fragt, …
Yo no entiendo …Ich verstehe nicht, …
A ella le gustaría saber …Sie würde gern wissen, …
¿Me podría decir …?Könnten Sie mir sagen …?
No te voy a explicar …Ich werde dir nicht erklären, …

In unserer Erläuterung lernst du, wie indirekte Fragen in der spanischen Sprache gebildet und verwendet werden. In den Grammatik-Übungen kannst du dein Wissen anschließend testen und vertiefen.

Satzbau bei indirekten Fragen

Der Satzbau der indirekten Frage unterscheidet sich von der normalen Frage — finites Verb und Subjekt werden nicht getauscht. Es gilt also nach dem Fragewort die gleiche Wortstellung wie im normalen Aussagesatz: Fragewort + Subjekt + Verb + Objekt.

Das Fragewort wird aber auch in der indirekten Frage mit Akzent verwendet.

Beispiel:
¿Cuándo tiene (él) tiempo? → No sé cuándo (él) tiene tiempo. Wann hat er Zeit? – Ich weiß nicht, wann er Zeit hat.
¿Es (ella) feliz? → No te voy a decir si (ella) es feliz.Ist sie glücklich? – Ich sage dir nicht, ob sie glücklich ist.

Indirekte Fragen mit si

Gibt es kein Fragewort, verwenden wir in der indirekten Frage si.

Beispiel:
¿Viene ella mañana? - Él pregunta si ella viene mañana.Kommt sie morgen? – Er fragt, ob sie morgen kommt.

Satzzeichen bei der indirekten Frage

Bei einer indirekten Frage verwenden wir normalerweise einen Punkt und kein Fragezeichen (siehe Beispiel oben). Das Fragezeichen steht nur, wenn die indirekte Frage Teil einer echten Frage ist.

Beispiel:
¿Me puede decir cómo se llama esta calle? Können Sie mir sagen, wie diese Straße heißt?